Latest News

ASW Bundesverband Sicherheit in der Wirtschaft kündigt VISIT Konferenz an

Published on 30 Okt 2015

ASW Bundesverband | Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft e.V. informiert ihre Mitglieder über Identitätsdiebstahl

ASW Newsletter 30.10.2015

Hinterbrundbericht
Titel: „Identitätsdiebstahl – fängt bei Einzelpersonen an und hört keineswegs bei Unternehmen auf“

Autor: Stephan Lehmann, Result Group GmbH

„Auch wenn das Thema in Deutschland zunehmend in den öffentlichen Blickpunkt gerückt ist, sind die Deutschen – verglichen mit z. B. Briten, Chinesen und Amerikanern – relativ unbedarft, wenn es um den tatsächlichen Schutz der eigenen, individuellen Daten geht. Dies belegt u. a. eine repräsentative Befragung, die im ‚Harvard Business Review‘ veröffentlicht wurde, und verdeutlicht, dass im Allgemeinen das Wissen um das Freigeben von Daten und Informationen – gewollt oder unbewusst – sehr gering ist. Lediglich 25 Prozent der Befragten wussten, dass ihre Datenspuren Angaben zu ihrem Standpunkt hergeben angeben und nur 14 Prozent waren sich darüber im Klaren, dass z. B. ihre vorherige Internetnutzung erkennbar ist2.
Ein von der Europäischen Kommission bis Januar 2017 unterstützte Projekt mit Partnern aus Deutschland, Portugal und Finnland fokussiert sich besonders auf die allgemeinen Schwachpunkte, die alltäglich sind: private Angaben (Adresse, Geburtsdatum), Finanzdaten (Bank- und Kreditkarten), mobile Datenträger (Smart-phones, Tablets) sowie auf der IKT-Branche basierende Daten, sodass Identitäten effektiver verwaltet und beschützt werden können. Im Projektverlauf wurde festgestellt, dass es noch keine einheitliche Definition des Tatbestands „Identitätsdiebstahl“ gibt und somit der Strafbestand erschwert wird. Darüber hinaus ha-ben Opfer dieser Form der Kriminalität das Problem der Glaubhaftmachung, da die kriminelle Handlung in und mit ihrem Namen stattfand.

Im November 2016 werden die Ergebnisse des Projektes der breiten Öffentlichkeit vorgestellt, das auch Experten für ID-Management, Strafverfolgungsbehörden sowie Opfer von ID-Diebstahl zusammenbringt, um Best-Practice-Methoden auszutauschen. Darüber hinaus werden die aktuellen Trends und Maßnahmen zur Eindämmung von Identitätsdiebstahl in den europäischen Partnerländern analysiert, um eine Verbreitung erfolgreicher Präventionsmodelle zu beschleunigen.

Screenhot Ausschnitt des ASW Newsletters KW 44-15, S. 8

ASW news 44-15. Konferenz